Endodontie/ Wurzelbehandlung

Weshalb benötigt man eine Wurzelbehandlung?

Unsere Zähne bestehen aus einer Zahnkrone und einer oder sogar mehreren Zahnwurzeln. Im Zahninneren befindet sich der Zahnnerv. Kommt es zu einer Entzündung des Zahnnervs (Pulpa) – oft bedingt durch Kariesbakterien – kann eine Wurzelkanalbehandlung notwendig sein. Bakterien die über den Zahn eindringen, können sich im Körper weiter ausbreiten und zu einer Schwächung des Immunsystems führen. Die Wurzelkanalbehandlung beseitigt schonend diese Infektionen und der Körper wird vor weiterem Eindringen der Bakterien geschützt.

Was ist eine Wurzelbehandlung?

Eine Wurzelkanalbehandlung erfordert vor allem viel Zeit und Sorgfalt, um die Aussicht auf Erfolg zu maximieren.

Ziel einer Wurzelkanalbehandlung ist es, das infizierte Zahninnere (also das eventuell abgestorbene und mit Bakterien besiedelte Gewebe) zu entfernen und eine Desinfektion des Zahnes zu ermöglichen. Hierbei werden moderne ultraschall- und lasergestützte Verfahren zur Desinfektion eingesetzt. Zur Bestimmung der Kanallänge verwenden wir computergestützte elektrische Verfahren, um einen hohen Grad an Präzision zu erreichen. Während der Behandlung wird der Zahn wenn möglich schonend von dem Rest der Mundhöhle durch ein Gummituch (Kofferdam) isoliert, um ein erneutes Eindringen von Bakterien aus dem Mundraum zu verhindern. Im Anschluss erfolgt eine Versiegelung des gereinigten und desinfizierten Zahninneren mit einem plastischen Wurzelfüllmaterial. Der Zahn wird dann vorerst mit einer hochwertigen Kunststofffüllung verschlossen.

Der individuelle Behandlungsaufwand und die Prognose des Zahnes sind abhängig von der jeweiligen Anatomie. Auch bereits vor einiger Zeit wurzelbehandelte Zähne, die erneut eine chronische Wurzelentzündung entwickelt haben, können durch erneute Therapie häufig vor der Extraktion gerettet werden. Anhand eines Röntgenbildes und einer eingehenden Untersuchung können wir für Ihren therapiebedürftigen Zahn einen individuellen Behandlungsplan erstellen und über mögliche Alternativen sprechen.

Was passiert anschließend mit dem Zahn?

In regelmäßigen Abständen sollte der wurzelkanalbehandelte Zahn kontrolliert werden. In Abhängigkeit des Ausgangszustandes bzw. des Zerstörungsgrades des Zahnes zu Beginn der Behandlung, kann später die Versorgung mit einer defektbezogenen Voll- oder Teilkrone zur langfristigen Stabilisierung des Zahnes notwendig werden. Dies gilt insbesondere für Zähne, die nur noch eine geringe Restzahnsubstanz aufweisen.

Welche Alternativen gibt es?

Die Alternative zur Wurzelbehandlung besteht in der Entfernung des erkrankten Zahnes. Dies kann notwendig werden wenn die Möglichkeiten des Zahnerhalts ausgeschöpft sind. Nicht selten entstehen durch die entstandene Lücke Folgeprobleme wie Zahnwanderungen, fehlende Kaukraft und kosmetische Einschränkungen. Aus diesem Grund sollte eine Zahnlücke nicht unversorgt bleiben, sondern mit einem Implantat, einer Brücke oder einer herausnehmbaren Prothese versorgt werden. Wir beraten Sie nach eingehender Untersuchung individuell und wägen ab welche Behandlungsalternative für Sie die medizinisch sinnvollste ist.

Wie hoch ist die Lebenserwartung wurzelbehandelter Zähne?

Der Erfolg ist immer abhängig vom Ausgangszustand des Zahnes sowie dem Verlauf der Therapie. Die Deutsche Gesellschaft für Zahnerhaltung gibt eine Erfolgsquote von über 90% an wenn ein entzündeter Zahnnerv behandelt wurde. Die Erfolgsquoten von Zähnen mit bereits entzündetem Knochen liegen nur minimal darunter.

Diese hohe Erfolgsquote setzt selbstverständlich eine gewissenhafte und dem Stand der Technik angepasste Behandlung voraus.

Wir unterstützen die Kampagne „Erhalte deine Zahn“. Hier finden Sie mehr interessante Informationen:

http://www.erhaltedeinenzahn.de/downloads/erhalte_deinen_zahn_logo.png