Ganzheitliche Zahnmedizin

ErdeDie ganzheitliche, integrative Betrachtungsweise des Patienten und seiner Zahnsituation ist das Herzstück des Selbstverständnisses in der Praxis und damit die Grundlage aller medizinischen Entscheidungsfindung. Dabei gilt folgende Definition von Ganzheitlichkeit: „Ein Mensch ist gesund, wenn er in sich, mit sich und mit seiner Umwelt in Harmonie ist. Krankheit ist die Folge einer äußeren und inneren Störung dieses Gleichgewichtes. Heilen heisst die Wiederherstellung der ganzen und unversehrten Harmonie und Handlungsfähigkeit der Person. (Prof. M. Dorcsi)“ Wird dieser Blickwinkel eingenommen, ist es unerlässlich, den Patienten paradigmenfrei in seiner Gesamtheit zu erfassen und an relevanten Schnittstellen mit Professionellen anderer Disziplinen zusammen zu arbeiten. So gehören in der Praxis die Eruierung von Störfeldern und Materialunverträglichkeiten, die Anwendung von Homöopathika und Akupunktur sowie die fallbezogene Zusammenarbeit mit anderen Professionellen (Internisten, HNO- Ärzten, Osteopathen, Heilpraktikern, Kinesiologen etc.) zum Behandlungsstandard.